Wir möchten Ihnen hier einige wichtige Inforamtionen zu unseren Produkten und die Entstehung der Sebnitzer Kunstblume geben.
    
Keine Massenware, sondern echte Handarbeit!
Da die Produkte handgefertigt werden, erhalten Sie ein echtes Unikat. Wir bitten Sie daher um Verständnis,
wenn die Kunstblumen nicht zu 100% den Fotos entsprechen und kleinere Abweichungen enthalten.
Durch die Fertigungsmethoden sind die Sebnitzer Kunstblumen NICHT farbecht gefärbt und können durch Nässe abfärben.
Bitte beachten Sie, dass eine Gewährleistung für Licht und Farbechtheit nicht übernommen werden kann.
In unserem Shop sind diese klar mit dem Sigel des Blumenmädchens gekennzeichnet.






Sebnitzer Kunstblumen: Geschichte und Entstehung

Als im 19. Jahrhundert künstliche Blumen durch die sich entwickelnde Modeindustrie, das Schmücken von Kirchen,
Altären und Gräbern immer mehr an Bedeutung gewann, kam die Blumenkunst von Böhmen nach Sachsen und damit nach Sebnitz.                            
Diese Blumen wurden bis 1834 größtenteils von dort importiert, dann aber trat Sachsen dem Deutschen Zollverein bei.
Durch den hohen Zoll, der auf böhmische Waren erhoben wurde, verteuerten sich die Blumen immens.
Daraufhin verlagerten die Fabrikanten ihre Produktion in das an der böhmisch-sächsischen Grenze liegende Sebnitz.
In der Blütezeit der Kunstblumenindustrie kamen etwa 90% der Weltmarktproduktion von künstlichen Blumen aus Sebnitz.
Die gesamte Kunstblumenindustrie wurde 1972 verstaatlicht und unter dem Namen VEB Kunstblume Sebnitz zusammengeführt
und beschäftigte zeitweilig 4000 Mitarbeiter. In dieser Zeit wurden künstliche Blumen für das sozialistische Ausland aber
auch für die nichtsozialistischen Länder hergestellt. Für Aufträge aus den letzteren Ländern gab es Devisen,
was natürlich wichtig für den Staat war. Für die Auftraggeber waren es hochwertige Waren zu günstigen Preisen.
Nach den betriebswirtschaftlichen Regeln des Kapitalismus wurde die Herstellung der Kunstblumen von Hand nach dem
Mauerfall als unrentabel eingestuft. Die Massenproduktion wird mittlerweile im Ausland abgewickelt – jedoch die Qualität
kann man größtenteils nicht mit der Sebnitzer Blume vergleichen.

  



Heute werden künstliche Blumen in Sebnitz nur noch von einer kleinen Manufaktur in traditioneller Handarbeit gefertigt.
Dort findet man  gleichzeitig eine Schauwerkstatt & Blumenausstellung.
Besuchen Sie die "Deutsche Kunstblume Sebnitz" und erleben dabei, wie eine Blume aus allen Einzelteilen gefertigt wird.

Quellen: Manfred Schober, sebnitz-web.de, Helmar Frey, wir danken dafür.